Einführung

Jeder zweite Mann über 50 Jahren leidet unter einer Vergrößerung der Prostata (Benignes Prostata Syndrom; BPS) und die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung steigt mit zunehmendem Alter weiter an. Dabei wird die Harnröhre durch die vergrößerte Prostata eingeengt und der Urindurchfluss behindert. Restharnbildung und schließlich ein Harnverhalt können mögliche Folgen dieser Veränderung darstellen. Unbehandelt kann das Wasserlassen ganz unmöglich werden. Die Nierenfunktion ist dann durch Aufstau, durch Blutungen, durch Entwicklung von Blasensteinen oder Harnwegsinfektionen gefährdet. Bei Versagen oder Unverträglichkeit der medikamentösen Behandlungen wird eine chirurgische Behandlung empfohlen.

Behandlungsmethoden

Die Holmium Laser Enukleation der Prostata (HoLEP) stellt den aktuellen Goldstandard der BPS-Therapie dar und wird an unserer Klinik mit über 100 Eingriffen pro Jahr schwerpunktmäßig durchgeführt. Dabei wird die Prostata über die Harnröhre, minimal invasiv - das heißt ohne offen Hautschnitt, schonend und blutungsarm - mittels Laser aus der Organkapsel entfernt (enukleiert).

Die Laser Enukleation der Prostata ist in den Leitlinien der European Association of Urology (EAU), der Europäischen Urologischen Gesellschaft, aufgenommen und