Häufige Fragen zu Bartonella-Infektionen

Fragen - Antworten

 

Frage: Sind „Striae“ ein Symptom einer Bartonella-Infektion?

Antwort: Nein. Striae (Dehnungsstreifen der Haut) sind kein Symptom einer Bartonella-Infektion (siehe hier: Pediatr Dermatol. 2018 Jan;35(1):59-63: „There is no association between this type of striae distensae and any chronic medical condition, bacterial infection, or exogenous steroid use“).

 

Frage: Können Zecken Bartonella henselae auf den Menschen übertragen?

Antwort: Zum gegenwärtigen Zeitpunkt besteht für diese Annahme keinerlei Evidenz. (siehe hier: Emerg Infect Dis. 2010 Mar;16(3):379-84: „After a critical review of the evidence for and against tick transmission, we conclude that transmission of any Bartonella spp. by ticks, to animals or humans, has not been established. We are unaware of any well-documented case of B. henselae transmission by I. scapularis ticks“).

 

Frage: Können Hirschlausfliegen Menschen mit Bartonellen infizieren?

Antwort: Zum gegenwärtigen Zeitpunkt besteht für diese Annahme keinerlei Evidenz. (siehe hier: Front Microbiol. 2018 Dec 20;9:3100. „ In deer keds collected from humans, no Bartonella spp. were detected“).

 

Frage: Die Untersuchung der Antikörpertiter mittels Immunfluoreszenztest im Labor ist unzuverlässig, andere Methoden sind zuverlässiger.

Antwort: Falsch. Nur der Nachweis von anti-B. henselae- und anti-B.quintana-IgG Antikörpern wird als wissenschaftlich evaluierte Labormethode anerkannt. Andere Verfahren sind nicht validiert und wissenschaftlich nicht haltbar.

 

Frage: Eine (chronische) Bartonella-Infektion kann durch die Messung von VEGF im Blut diagnostiziert werden.

Antwort: Falsch. Für eine Bestimmung von VEGF im Blut zum Nachweis einer Bartonella-Infektion existiert keinerlei Evidenz. Eine derartige Behauptung ist wissenschaftlich unhaltbar.