Indikationen

In unserer Klinik werden alle Schweregrade der Schuppenflechte, von gering ausgeprägt bis stark befallen, behandelt. Auch Sonderformen der Schuppenflechte werden von uns betreut. 

Bei bereits bestehenden Begleiterkrankungen ist eine interdisziplinäre Vorstellung in verschiedenen Zentren innerhalb der Universitätsklinik möglich.

Zusammen mit den Kollegen der Rheumatologie legen wir darüberhinaus auch einen besonderen Schwerpunkt in der Betreuung von Patienten mit Psoriasisarthritis (PsA). Diese Patienten brauchen unbedingt eine geeignete Therapie, um langfristig eine drohende Gelenkzerstörung zu vermeiden.

Diagnostik

Die Psoriasis und Ihre Sonderformen sind für den geübten Hautarzt häufig eine einfache Blickdiagnose ohne die Notwendigkeit weiterer Diagnostik. Sollte die Diagnose der Schuppenflechte einmal nicht ganz klar abgrenzbar sein, besteht die Möglichkeit mit einer kleinen Hautprobe (Hautbiopsie) eine feingewebliche Untersuchung vorzunehmen und somit die Diagnose zu sichern.

Besteht der Verdacht auf eine Gelenkbeteiligung der Schuppenflechte (PsA), kann durch eine klinische Untersuchung der Gelenke sowie durch spezielle Fragebögen dies genauer in den Fokus gerückt werden.  Zusätzlich kann mit Hilfe einer schmerzlosen Ultraschalluntersuchung der Gelenke, Röntgenaufnahmen des Knochen- und Gelenkstatus sowie einer Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT), in Zusammenarbeit mit den Kollegen der Rheumatologie, die PsA gesichert werden.

Therapien

In unserer ambulanten Behandlung können wir auf ein großes Spektrum an lokalen und systemischen Therapien zurückgreifen. Nur selten ist es notwendig, Patienten mit einer stark ausgeprägten Schuppenflechte stationär zu behandeln.

Bei leichten Formen der Schuppenflechte reicht meist eine rein äußerliche (lokale) Therapie mit Cremes, Salben, Lösungen oder Lotionen aus. Neben dem altbekannten Kortison b