Sprechstunde für Komplikationen der Leberzirrhose

Die Sektion arbeitet auf verschiedenen Ebenen, für die Prävention, Diagnose und Therapie chronischer Lebererkrankungen, portaler Hypertonie und ACLF.

Viele Patient*innen mit einer Leberzirrhose entwickeln, trotz eines über viele Jahre stabilen Verlauf, eine plötzliche Verschlechterung der Leberfunktion die mit schwerwiegenden Komplikationen einhergeht. Daraus ergibt sich letztlich ein erhöhtes Risiko, vorzeitig an den Folgen der Leberzirrhose zu versterben.

Wir bieten die Versorgung der Patient*innen sowohl ambulant als auch stationär an. Die Leistungen umfassen die gesamte diagnostische und therapeutische Bandbreite von Untersuchungen.

 

Varizenblutung

Der Lebervenenverschlussdruck dient zur Erfassung der portalen Hypertension. Unter anderem ist er ein wichtiger Parameter zur Beurteilung des Blutungsrisikos von Ösophagusvarizen.

Aszites

Der Aszites führt zu einer übermäßigen Ansammlung von meist klarer seröser Flüssigkeit in der Bauchhöhle, genauer im Peritonealraum und gehört zu den lebensbedrohlichen Komplikationen der dekompensierten Leberzirrhose.

Hepatische Enzephalopathie

Die HE ist eine Funktionsstörung des Gehirns, die durch eine unzureichende Entgiftungsfunktion der Leber hervorgerufen wird. Die Krankheit führt in ihrem Verlauf zu einer zunehmenden Verschlechterung der kognitiven und motorischen Fähigkeiten.

TIPS

Der TIPS ist eine Intervention zur Behandlung der Komplikationen einer schweren portalen Hypertension. Durch die Verbindung zwischen Lebervene und Pfortader mittels eines Stents wird der hohe